UV-Strahlung

Warum ist die UV-Strahlung für Wasser- und Schmuckschildkröten so wichtig?

Schmuckschildkröten benötigen Vitamin D3. Vitamin D3 braucht die Schildkröte für die Bildung von Knochen und Panzer.

Wie hängen nun UV-B Strahlung und Vitamin D3 zusammen?

Die Bildung von Vitamin D3 geschieht durch eine Vielzahl von Prozessen. Aus Cholesterin, welches zum einen durch die Nahrung aufgenommen wird oder auch von der Schildkröte selbst hergestellt werden kann, wird in der Leber das Provitamin D3 hergestellt. Dieses wird dann in der Haut mit Hilfe der UV-B Strahlung, durch Absorption des Provitamins, das Previtamin D3 gebildet welches in der Haut zum Vitamin D3 wandelt. Aus der Haut wird das Vitamin in das Blut abgegeben, wo es dann in Leber und Niere in eine aktive Form umgewandelt wird und als Hormon regulierend auf den Kalk-Stoffwechsel einwirkt.

Wird das Previtamin D3 zu lange mit UV-B bestrahlt, findet eine Umwandlung in Lumisterol und Tachysterol als Speicher statt. Die beiden Stoffe können bei Bedarf wieder in das Previtamin D3 verbunden werden.

Da die üblichen Leuchtmittel heute kaum noch ausreichend UV-Strahlung haben (durch UV-Filter seitens der Industrie) hat sich in den letzten Jahren das Leuchtmittel

Lucky Reptile Bright Sun UV

bei den Schildkrötenhalten durch gesetzt.

Dennoch sind nicht alle Details zur Vitamin D3 Bildung im Schildkrötenkörper geklärt.
Wie viel UV-B Strahlung nötig ist um ausreichend Vitamin D3 zu bilden ist nicht eindeutig geklärt. Es gibt zwar Angaben, aber diese sind aktuell noch nicht eindeutig.
Auch die Frage, ob Vitamin D3 über die Nahrung aufgenommen werden kann ist nicht eindeutig geklärt (Moschusschildkröten sind angeblich in der Lage Vitamin D3 über die Nahrung aufzunehmen).