Kosten für Anschaffung und Unterhaltung

Die Anschaffung eines Beckens, samt Technik, liegt je nach Beckenart bei mindestens 500 Euro. Je nach Becken- und Wasserschildkrötenart sind auch Kosten von 500 Euro und mehr, nur für das Becken aufzubringen. Da es kaum fertige Becken für Wasserschildkröten zu kaufen gibt, außer bei den kleinbleibenden Arten kann ein Glas-Standardbecken mit eventuellen Umbauten genommen werden, müssen Becken für die meisten Schildkrötenarten selber gebaut werden. Handwerkliches Geschick ist dafür zwingend notwendig. Die Kosten für Beleuchtung, Filter und Heizung können dann je nach Beckengröße auch noch einmal mit einigen hundert Euro veranschlagt werden. Um die Nachtabsenkung der Wassertemperaturen durchführen zu können, ist ein zweiter Heizstab angebracht. Unter Berücksichtigung der genannten Punkte und aus eigener Erfahrung ist mit Kosten in Höhe von 500 Euro für kleinbleibende Arten und 1000 Euro für die großen Arten zu rechnen. Man sollte jedoch nicht den Fehler machen und erst mit einem kleinen Becken anfangen, auch wenn die Schildkröte noch klein ist, denn die meisten Anschaffungen für die Beckeneinrichtung wird man dann ein zweites Mal machen müssen.

Als Alternative und um die Kosten für das Becken niedrig zu halten, kann man sich ein Becken selber bauen. Mit Holz und Teichfolie kann man preiswert ein eigenes Becken bauen, nach individuellen Vorstellungen und an die Bedürfnisse der Schildkröte angepasst.

Die Kosten für eine Schildkröte sind unterschiedlich. Eine Gelbwange bekommt man im Zoogeschäft für 20 bis 40 Euro, bei Klappschildkröten kann man mit 80 bis 120 Euro rechnen. Nach meinem Wissen werden aktuell eher wenige Schmuckschildkröten in den Zoogeschäften verkauft.

»Laufende Kosten«

Auch die laufenden Kosten sollte man bei der Schildkrötenhaltung nicht außer Acht lassen. So muss man für Futter, Strom, Wasser und Tierarzt zwar keine »Unsummen« an Geld ausgeben, jedoch sind diese Kosten höher als bei einem Hamster ;-) Rechnen sollte man mit mindestens 20 Euro monatlich.